Bausatz Bahnhof Sulzburg, Spur 0

Zur Bahnhofsgeschichte Bahnhof Sulzburg
Am 20. Dezember 1894 wurde der Bahnhof Sulzburg als Endpunkt der 11 km langen Nebenbahnstrecke Bad Krozingen – Staufen – Sulzburg eröffnet. Erbaut wurde er von der preussischen Eisenbahn-Entwicklungsgesellschaft Vehring & Wächter Berlin. Der Architekt kam aus Freiburg. Der Bahnhof in Staufen ist baugleich, aber spiegelbildlich ausgeführt.

Kennzeichnend für diese Bahnhofs-Bauform ist der Turm mit Fachwerk-verkleideter Turmstube (nur ästhetische Funktion) sowie die zahlreichen harmonischen Gliederungselemente der Fassaden mit ihren Vor- und Rücksprüngen, Simsen, Bändern, Tür- und Fensterumrandungen. Dabei sind Gleis- und Straßenseite des Bahnhofs deutlich unterschiedlich in ihrer Ansicht konzipiert. Ein zweiständiger Lokschuppen mit Werkstatt und Lok-Versorgungsanlagen, ein Güterschuppen, eine offene Wartelaube für Reisende, ein WC-Häuschen, eine Gleiswaage und ein 1,5 t-Ladekran gehörten zu den vorhandenen Bahnanlagen. 1975 wurde der Streckenast Staufen-Sulzburg wegen mangelnder Rentabilität abgebaut.

Der Bahnhofs-Entwurf wurde im Südwesten Deutschlands noch mindestens drei weitere Male mit nur kleinen Abänderungen nachgebaut: in Kandern, Ottenhöfen und in Oberharmersbach-Riersbach. Der Schmalspur-Bahnhof Dörzbach ist baulich verwandt.

All diese Endbahnhöfe besitzen sehr interessante Gleispläne und sind gut als Vorbild für Spur-0-Anlagen geeignet. Um ihre Gleispläne abzubilden, genügen z.T. bereits 4-6 Meter Modell-Länge. (Die MIBA wird sich voraussichtlich im Frühjahr 2013 mit diesem Thema befassen.) Text von Herrn Erb.

Bahnhof Sulzburg
Bahnhof Staufen
Lupe = auf das Bild klicken

Bausatzausführung:
Photorealistische Ausführung exakt im Maßstab 1:45. 
Komplettbausatz aus gelaserten MDF-Platten in den Stärken
0,3 mm, 0,5 mm, 0,7 mm, 1 mm, 3 mm und 5 mm.
Ziegeldach, Dachrinnen und Stein-Sockel aus Resin.
Ausführliche Bauanleitung mit Fotos.

Auf Wunsch mit Innenwänden, Böden, Dachboden und Treppen lieferbar.

Maße: 340 mm Breite x 206 mm Tiefe (ohne Dachüberstand).
Maße incl. Güterschuppen und Wartehalle: 920 mm Breite.

Blick in den Güterschuppen
Der Dachboden, Ausstattungsvorschlag
Die Teile des Bausatzes
4 Fotos der Bauvariante von Herrn Erb
Lupe = auf das Bild klicken

1:1 Plan als PDF zum Ausdrucken: 
Lageplan Bahnhof Sulzburg.pdf

Der Güterschuppen und die Wartehalle ist auch einzeln lieferbar (Güterschuppen dann mit 4 Wänden).

Wir bieten für diesen Bausatz ein 4-teiliges Spraydosen-Set mit 4 x 400 ml höchstwertiger Acrylfarbe an (2 x weiß, 1 x ocker für die Putzflächen, 1 x dunkelrot für die Ecken). Preis: 42,08 € (Z 360-F) (1 Liter = 26,30 €)

Zum Bemalen, auch der Details, empfehlen wir die Elita-Farbsets >

Ich möchte an dieser Stelle Herrn Erb für die Recherche über diesen Bahnhof danken. Herr Erb ist Mitglied in der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Modellbahnbau Spur O e.V..


Warum benutzen wir bei diesem Modell die Laser-Technik?

Nachdem wie beschlossen hatten, den Bahnhof Sulzburg als Modell zu bauen, wurde schnell ein Problem erkennbar: Die mehrfarbigen Putzwände. Vor allen Dingen die feinen weißen Linien zwischen den dunkelroten und ockergelben Flächen machen den Reiz dieses architektonisch besonderen Entwurfs aus. Wenn wir nun die Wände in einem Stück aus Resin gießem würden, fiele dem Kunden die unmögliche Aufgabe zu, die Flächen mehrfarbig abzusetzen. Unmöglich.

Die Lösung war hier ein mehrschichtiger Aufbau der Wände. Auf den Grundkorpus aus 2 Schichten MDF (5 mm + 3 mm Holz = 8 mm Wandstärke!, weiß innen und außen mit Spraylack lackiert) kommen selbstklebend ausgerüstete Teile aus HDF (hochdichte Faserplatte). Diese kann man vor dem Aufkleben leicht dunkelrot und ocker lackieren, entweder mit der Airbrush, oder wie von Herrn Erb ausprobiert, mit der Schaumstoffwalze und verdünntem Mattlack walzen. Dann die rückseitige Schutzfolie abziehen und zuerst die roten Rahmenteile aufkleben.

Die ockerfarbenen Füllungen lassen sich noch besser justieren, wenn man die Klebefläche hauchfein mit einem Wasserfilm aus der Blumensprüher übernebelt. Aufgelegt, läßt sich das Stück noch hin- und herschieben, bis die weiße übrigbleibende Linie rundherum gleichmäßig ist. Ein genialer Trick, schnell und mit sauberen Farbtrennkanten.

Das Dach - das versteht sich - wird von uns massiv aus Resin gegossen, ebenfalls die bekannten hauchdünnen (0,3 mm Wandungsdicke) Dachrinnen, Sockelleisten und Treppen.

Viel Spaß beim Bauen wünscht Ihnen Joachim Jüchser.

Wir empfehlen auch